FinanzBusiness

LBBW arbeitet mit Fintech TreasurUp im Währungsmanagement zusammen

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) baut ihre Position innerhalb der Sparkassen-Gruppe im Währungsmanagement weiter aus. Mit dem Fintech TreasurUp arbeitet sie an einer digitalen Lösung für kleinere und mittlere Unternehmenskunden.

Christian Sagerer, Leiter des Bereichs Financial Institutions & Corporates der LBBW | Foto: LBBW

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) arbeitet gemeinsam mit dem niederländischen Fintech TreasurUp daran, eine digitale Lösung für das Management von Währungsrisiken kleinerer und mittlerer Unternehmen einzuführen.

Wir haben uns dazu entschieden, weil es gerade für kleinere und mittlere Unternehmenskunden bisher keine geeignete Lösung am Markt gibt. Wir ermöglichen den Unternehmen, ihre Prozesse durch Digitalisierung effizienter zu machen.

Christian Sagerer, Leiter des Bereichs Financial Institutions & Corporates der LBBW

"Wir haben uns dazu entschieden, weil es gerade für kleinere und mittlere Unternehmenskunden bisher keine geeignete Lösung am Markt gibt", sagt Christian Sagerer, Leiter des Bereichs Financial Institutions & Corporates der LBBW, auf Nachfrage von FinanzBusiness. "Hier schließen wir die Lücke mit unserem Angebot und der Kooperation – und ermöglichen den Unternehmen, ihre Prozesse durch Digitalisierung effizienter zu machen."

Währungsmanagement von BayernLB übernommen

Anfang dieses Jahres übernahm die LBBW von der BayernLB das Zins-, Währungs- und Rohstoffmanagement für Firmenkunden der Sparkassen.

LBBW übernimmt Geschäftsfeld der BayernLB

Die Lösung wird die LBBW Unternehmenskunden der Sparkassen sowie ihren eigenen Kunden zur Verfügung stellen. Der Marktstart ist für die zweite Jahreshälfte geplant.

Uns hat sowohl das Produkt als auch der Anbieter überzeugt. Mit dem flexiblen und leicht zugänglichen Tool von TreasurUp sind wir für unsere Kunden absolut auf der Höhe der Zeit.

Christian Sagerer, Leiter des Bereichs Financial Institutions & Corporates der LBBW

Zu diesem Zeitpunkt werde auch das Preismodell veröffentlicht, so Sagerer. "Uns hat sowohl das Produkt als auch der Anbieter überzeugt. Mit dem flexiblen und leicht zugänglichen Tool von TreasurUp sind wir für unsere Kunden absolut auf der Höhe der Zeit", sagt er.

Cloud-gestütztes Software-Tool

Es handelt sich bei der geplanten digitalen Lösung um ein Cloud-gestütztes Software-Tool. Es könne "ohne jeglichen Installationsaufwand über einen Standard-Internetbrowser genutzt werden", schreibt die LBBW in einer Mitteilung. Es sei auch keine Schulung nötig, um das Tool bedienen zu können. Die Software ermittele auf Basis buchhalterischer Daten automatisiert Währungsrisiken. "Offene Positionen können auf Wunsch per Mausklick sekundenschnell über die LBBW abgesichert werden", heißt es weiter in der Mitteilung.

TreasurUp übernehme in der Partnerschaft mit der LBBW die Rolle des Technologielieferanten, erklärt Sagerer. Das Fintech, ein 2016 aus einem Innovationswettbewerb hervorgeganges Tochterunternehmen der niederländischen Rabobank, habe so die Gelegenheit, sein Produkt in Deutschland am Kundenbedarf ausgerichtet weiterentwickeln zu können. Zu den bisherigen Kunden zählen unter anderem Nordea, Societe Generale und KBC aus Belgien, zeigen Angaben auf der Website der in Utrecht ansässigen Gesellschaft.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu