FinanzBusiness

Die Bündelung in einem nationalen Zahlungssystem kann nur der erste Schritt sein, sagt Ulf Geismar

Wettbewerber wie Paypal, Visa oder Mastercard seien bereits weit voraus, sagt der Leiter des Frankfurter Büros der Strategieberatung Edgar, Dunn & Company. Doch es ist noch nicht zu spät - insbesondere unter Datenschutz-Gesichtspunkten sei die Akzeptanz für einen übergreifenden europäischen Anbieter hierzulande groß.

Ulf Geismar, Director bei Edgar, Dunn & Company | Foto: Edgar, Dunn & Company (links); picture alliance / ZB | Jens Kalaene (rechts)

Nachdem die deutschen Sparkassen und Banken bekanntgaben, ihre Zahlungssysteme Giropay, Paydirekt und Kwitt bündeln zu wollen, befürwortet der Payment-Experte Ulf Geismar dieses Vorhaben stark.

Banken und Sparkassen bündeln Zahldienste Paydirekt, Giropay und Kwitt 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten