FinanzBusiness

"Wir müssen uns auf die Schaffung eines europäischen Binnenmarkts für digitale Zahlungen konzentrieren", fordert Valentin Stalf

Der CEO von N26 vertritt auf einer digitalen Konferenz eine klare Linie: Taktgeber für Innovationen zu digitalem Bezahlen seien nach wie vor Unternehmen aus Asien und den USA. Bezahlung per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck sieht er aber in näherer Zukunft auch in Europa.

Valentin Stalf, Mitgründer und CEO der Neobank N26 | Foto: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa

Die Corona-Krise war ein extremer Schub für die Adaption und den Anstieg digitaler Zahlungen. Darüber war sich das Panel zum Thema "Payments in Europe in 2030" auf der virtuellen Konferenz der Bundesbank einig.

Diskutanten der Veranstaltung waren Javier San Félix, COO der zu Santander gehörenden PagoNxt, Gilles Graphinet, CEO von Worldline, Valentin Stalf, Mitgründer und CEO der Neobank N26 sowie auch Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob