FinanzBusiness

Deutschland bei Kartenzahlung immer noch rückständig

Corona-Pandemie hat aber hierzulande zu einer stärkeren Abkehr vom Bargeld geführt als noch in den Vorjahren, zeigt eine Studie der ING.

Eine Kundin zahlt im Supermarkt in Bar. (Symbolbild) Foto: picture alliance / Zoonar

Im europäischen Vergleich ist die Kartenzahlung hierzulande immer noch unterentwickelt. Allerdings schrumpft die Lücke - wohl auch angesichts der Corona-Pandemie. Dies fand eine Studie der niederländischen Großbank ING heraus, für die Verbraucher in verschiedenen europäischen Ländern befragt wurden.

Gerade Kleinbeträge, etwa für den Kauf eines Mittagessens oder Snacks, zahlen 80 Prozent der Deutschen immer noch in bar. Nur knapp über zehn Prozent nutzen dafür eine Kredit- oder Debitkarte, und nur rund fünf Prozent Smartwatch oder Handy.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu