FinanzBusiness

Für Banken und Sparkassen wiegen 1- und 2-Cent-Münzen schwer

Die Institute sehen sich aber als Dienstleister ihrer Kunden und geben sich in der Frage der Abschaffung der Kleinstmünzen emotionslos, ergab ein Rundruf von FinanzBusiness.

In einigen Ländern schon "wertlos": 1-Cent-Münzen. Foto: picture alliance/chromorange

1- und 2-Cent Münzen gehen ins Geld. Für den Staat, der sie prägen muss, ebenso wie für die Banken und Sparkassen, die sie umschlagen müssen. In der Frage, ob das Kleinstgeld abgeschafft werden soll, was die EU-Kommission in einer Bürger-Befragung gerade auslotet, geben sich die Banken aber emotionslos. Sie sehen sich als Dienstleister ihrer Kunden.

Lesen Sie diesen Beitrag unentgeltlich

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal.

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr dazu

TrialBanner_Desktop_FinanzBusiness.jpg

Neueste Nachrichten

Stellenanzeigen

Mehr sehen

Mehr sehen