FinanzBusiness

Für Banken und Sparkassen wiegen 1- und 2-Cent-Münzen schwer

Die Institute sehen sich aber als Dienstleister ihrer Kunden und geben sich in der Frage der Abschaffung der Kleinstmünzen emotionslos, ergab ein Rundruf von FinanzBusiness.

In einigen Ländern schon "wertlos": 1-Cent-Münzen. | Foto: picture alliance/chromorange

1- und 2-Cent Münzen gehen ins Geld. Für den Staat, der sie prägen muss, ebenso wie für die Banken und Sparkassen, die sie umschlagen müssen. In der Frage, ob das Kleinstgeld abgeschafft werden soll, was die EU-Kommission in einer Bürger-Befragung gerade auslotet, geben sich die Banken aber emotionslos. Sie sehen sich als Dienstleister ihrer Kunden.

EU befragt Bürger zum Sinn von 1- und 2-Cent-Münzen 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Pbb steigert Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal 2022 leicht auf 65 Mio. Euro

Innerhalb des gesamten ersten Halbjahrs 2022 ist das Vorsteuerergebnis allerdings von 114 Mio. auf 107 Mio. Euro gesunken. Das Zins- und Provisionsergebnis bewegt sich etwa auf dem Niveau der Vorjahreszeiträume. Vorstandschef Andreas Arndt erwartet das Neugeschäftsvolumen bis zum Ende des Jahres unteren Ende der Prognosen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten