FinanzBusiness

Kunden der Sparkasse Tauberfranken folgten 2020 Wertpapierhandels-Boom

Ein Blick auf die vorläufigen Geschäftszahlen 2020 des Instituts aus Baden-Württemberg zeigt enorme Zuwächse bei Wertpapierhandel und Bausparvolumen. Wie es unterm Strich gelaufen ist, bleibt weiter offen.

Peter Vogel (links), Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Tauberfranken und Wolfgang Reiner, stv. Vorsitzender des Vorstands | Foto: Sparkasse Tauberfranken

Die Sparkasse Tauberfranken hat im vergangenen Jahr fast drei Mal so viel Wertpapiere ge- und verkauft wie 2019. Das geht aus den vorgelegten vorläufigen Geschäftszahlen 2020 hervor. Demnach stieg der Wertpapierumsatz um 221,3 Mio. Euro auf 335,6 Mio. Euro - das entspricht einem Wachstum von nahezu 200 Prozent gegenüber 2019.

Dieser hohe Zuwachs ist Ausdruck einer deutlich verbesserten Wertpapierkultur.

Wolfgang Reiner, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Tauberfranken

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen