FinanzBusiness

Kreissparkasse Köln verzeichnet 2020 hohe Neukreditvergabe, der Zinsüberschuss schrumpft

Kunden haben die Immobilienkredite bei der drittgrößten deutschen Sparkasse rege nachgefragt - bescherten ihr aber auch mehr als doppelt so hohe Einlagen, verglichen mit dem Jahr zuvor. Kontaktlose Zahlungen der Kunden haben sich mehr als verdoppelt.

Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln | Foto: Kreissparkasse Köln

Die Kreissparkasse Köln hat ihre Bilanzsumme auch im Krisenjahr 2020 deutlich gesteigert: auf 28,6 Mrd. Euro. Allerdings schaut sie auch mit einer gewissen Vorsicht ins neues Jahr und hat für 2021 eine Risikovorsorge von mehr als 50 Mill. Euro vorgesehen.

Die Kunden haben mit 2,3 Mrd. Euro mehr als doppelt so viel neues Vermögen auf Konten und Depots liegen als im Vorjahr. Neben dem Zufluss von Einlagen erwies sich hier auch das Wertpapiergeschäft als besonders dynamisch.

Nettowertpapierabsatz mehr als verdoppelt

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Management kauft das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die BXM-Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob