FinanzBusiness

Aus dem Facebook-Projekt Libra wird Diem

Gerüchte um die Neuausrichtung des Libra-Projekts gab es schon in der vergangenen Woche. Nun gibt die Schweizer Gesellschaft hinter der Digitalwährung bekannt: Libra benennt sich um in "Diem" - zudem ändert sich erneut das Konzept.

Das neue Logo von Diem | Foto: Diem

Der Namen soll den Neustart markieren: Aus dem von Facebook initiierten Stablecoin Libra wird nun "Diem", auch die Schweizer Trägergesellschaft benennt sich in "Diem Association" um. So will man den Traum von einem "sicheren, geschützten und konformen Zahlungssystem" für Menschen und Unternehmen weltweit doch noch umsetzen - nachdem es zuletzt vor allem aus EU-Ländern anhaltende Kritik und hohe Regulierungsaktivitäten gab.

Mit der Namensänderung versucht das Projekt die anhaltende Kritik an seinen Plänen abzustreifen. Auch die Konzeption wurde noch einmal überarbeitet: Diem, was auf Lateinisch "Tag" bedeutet, soll sich zunächst "nur" an den US-Dollar und nicht wie eigentlich geplant an verschiedene Währungen anlehnen.

Zudem soll das Projekt nun so konzipiert sein, "dass es die Erwartungen der Regulierungsbehörden erfüllt, in Übereinstimmung mit den Leitprinzipien der Association - Innovation, Integration und Integrität", wie es in einer Erklärung heißt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob