FinanzBusiness

EZB setzt weiter auf Bundesbank bei Anleihenkäufen

Auch der Deutsche Bundestag hält die Angemessenheit der geldpolitischen EZB-Maßnahmen nun für ausreichend erklärt. Dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei damit genüge getan.

Yves Mersch, Mitglied im Direktorium der EZB | Foto: (c) dpa

Die Deutsche Bundesbank wird sich nach EZB-Einschätzung trotz des einschränkenden Urteils des Bundesverfassungsgerichts auch künftig an Anleihekäufen beteiligen.

"Ich sehe kein Hindernis für die Bundesbank, ihre Käufe im Rahmen des PSPP nach dem 5. August fortzusetzen", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch laut einem von der Europäischen Zentralbank (EZB) veröffentlichten Redetext am Donnerstag (2. Juli).

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob