FinanzBusiness

Staatsanwaltschaft rückt bei Wirecard an

Die Ermittler sind mit zwölf Staatsanwälten und IT-Fachleuten am Stammsitz des Unternehmens sowie in mehreren Privatwohnungen im Einsatz.

Blaulicht auf einem Zivilfahrzeug der Polizei. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Tino Plunert/dpa-Zentralbild/ZB

Seit dem Morgen durchsucht die Staatsanwaltschaft München im Ermittlungsverfahren gegen die amtierenden und ehemaligen Verantwortlichen den Firmensitz der Wirecard AG in Aschheim. Zudem werden zwei weitere Objekte in München sowie zwei in Österreich im Wege der Rechtshilfe durchsucht. Das teilte die Staatsanwaltschaft München mit.

Bei den Ermittlungen in Österreich dürfte es sich um die Privatwohnungen der ehemaligen Wirecard-Manager Markus Braun und Jan Marsalek handeln. Braun war in der vergangenen Woche kurzfristig in  Haft genommen und dann auf Kaution freigelassen worden, weil er nach Angaben seines Anwalts mit den Ermittlern kooperieren will.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob