FinanzBusiness

Staatsanwaltschaft rückt bei Wirecard an

Die Ermittler sind mit zwölf Staatsanwälten und IT-Fachleuten am Stammsitz des Unternehmens sowie in mehreren Privatwohnungen im Einsatz.

Blaulicht auf einem Zivilfahrzeug der Polizei. (Symbolbild) | Foto: picture alliance/Tino Plunert/dpa-Zentralbild/ZB

Seit dem Morgen durchsucht die Staatsanwaltschaft München im Ermittlungsverfahren gegen die amtierenden und ehemaligen Verantwortlichen den Firmensitz der Wirecard AG in Aschheim. Zudem werden zwei weitere Objekte in München sowie zwei in Österreich im Wege der Rechtshilfe durchsucht. Das teilte die Staatsanwaltschaft München mit.

Bei den Ermittlungen in Österreich dürfte es sich um die Privatwohnungen der ehemaligen Wirecard-Manager Markus Braun und Jan Marsalek handeln. Braun war in der vergangenen Woche kurzfristig in  Haft genommen und dann auf Kaution freigelassen worden, weil er nach Angaben seines Anwalts mit den Ermittlern kooperieren will.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solaris führt Neuorganisation des Unternehmens durch

Das Berliner Fintech hat laut einem Medienbericht einigen Mitarbeitern gekündigt - stellt in anderen Segmenten aber weiter fleißig ein. In den Bereichen Compliance, Operations und Risk ist das Personalwachstum besonders hoch, wie FinanzBusiness erfuhr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen