Immofinanz kehrt im ersten Quartal 2021 in die Gewinnzone zurück

Nach einem Verlust im Vorjahresquartal erzielte der Wiener Immobilienkonzern im ersten Quartal einen Gewinn von rund 123 Mio. Euro.
Schriftzug der Immofinanz | Foto: picture alliance | Ernst Weingartner
Schriftzug der Immofinanz | Foto: picture alliance | Ernst Weingartner
Reuters

Der Immobilienkonzern Immofinanz mit Sitz in Wien ist im ersten Quartal 2021 bei stabilen Mieterlösen in die Gewinnzone zurückgekehrt. Unter dem Strich fiel ein Gewinn von 123,1 Mio. Euro an, nach einem Verlust von 37,6 Mio. Euro im Vorjahresquartal, teilte das Unternehmen mit.

Aufwertung durch Anteil an S Immo

Positiv wirkte sich die Aufwertung des Anteils an der S Immo aus, der 85,3 Mio. Euro an Wert gewonnen hat.

Immofinanz unterbreitet Aktionären der S Immo ein Angebot 

Im vergangenen Jahr war Immofinanz wegen Corona-bedingter Abschreibungen in die roten Zahlen gerutscht. Das operative Ergebnis aus dem Vermietungsgeschäft (FFO 1) sank hingegen auf 34,5 Mio. Euro, nach 40 Mio. Euro im Vorjahr.

Der Rückgang sei im Wesentlichen auf krisenbedingt gestiegene Mietforderungsabschreibungen zurückzuführen. Das Immobilienportfolio stieg per Ende März auf 216 Objekte mit einem Buchwert von 5,1 Mrd. Euro.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch