FinanzBusiness

VDP-Immobilienpreisindex erreicht im vierten Quartal 2020 Höchststand

Allerdings geht die Schere zwischen der Entwicklung der Wohn- und Gewerbeimmobilienpreise wegen der Corona-Pandemie immer weiter auseinander, betont VDP-Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt.

Neubauten Darwinstrasse in Berlin | Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Joko

Eine ungebrochene starke Nachfrage nach Wohnimmobilien hat dafür gesorgt, dass die Immobilienpreise in Deutschland im Corona-Jahr 2020 robust blieben.

Der vom Verband Deutscher Pfandbriefbanken berechnete VDP-Immobilienpreisindex erreichte im vierten Quartal 2020 einen weiteren Höchststand und kletterte auf 172, 8 Punkte. Der Höchstand verdeckt allerdings die Preisschere, die sich in Bezug auf die Teilindizes immer weiter öffnet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen