FinanzBusiness

Immobilienpreise steigen im zweiten Quartal trotz Corona

Vor allem die Preise für Wohnimmobilien sind weiterhin hoch. An anderen Segmenten des deutschen Immobilienmarkts geht die Covid-19-Pandemie hingegen nicht spurlos vorbei.

Rohbau eines Hauses in Berlin-Friedrichshain. | Foto: picture alliance/Alexandra Schuler/dpa

Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (Vdp) markiert eine neue Höchstmarke: Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 legte er um 5,5 Prozent zu und steht nun bei 166,4 Punkten.

Der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index für Wohnimmobilien stieg im zweiten Quartal 2020 um 6,0 Prozent (Q1/2020: 6,5 Prozent), für Gewerbeimmobilien um 3,9 Prozent (Q1/2020: 5,4 Prozent).

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen