FinanzBusiness

Gewerbeimmobilien werden teurer, Beobachterin sieht keine Hektik am Markt

Trotz der Corona-Krise lassen sich Gewerbeimmobilien zwar weiter gut finanzieren. Eine Umfrage von Jones Lang LaSalle (JLL) unter Banken und Versicherern zeigt jedoch, wo kaum noch etwas geht.

Einzelhändler wirbt mit Rabatten. | Foto: DPA

Niemand wolle am Markt schon etwas übers Knie brechen, es gebe keine Hektik, sagt Anke Herz, Team Leader Debt Advisory JLL Germany, zu FinanzBusiness.

"Alle Projekte werden sehr besonnen geprüft", erklärt sie - und dass alles Weitere von der Entwicklung der Realwirtschaft abhänge: Je länger die Corona-Unsicherheiten andauerten, um unsicherer werde auch, wie es für das Geschäft für Gewerbeimmobilien in den unterschiedlichen Asset-Klassen weitergehe.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu