FinanzBusiness

Corona-Verunsicherung bei Gewerbeimmobilien lässt nach

Der Markt für Gewerbeimmobilien scheint den ersten Schock der Corona-Krise verdaut zu haben. Sogar das Interesse an den gebeutelten Hotels nimmt wieder zu.

Der Channel Tower in Hamburg-Harburg (Symbolbild) | Foto: picture alliance/imageBROKER

Auf dem Immobilienmarkt kehrt langsam die Zuversicht zurück. Bei Wohnimmobilien liegen Besichtigungs- und Kaufanfragen bereits über dem Vorkrisenniveau. Und auch bei Gewerbeimmobilien kommen die Akteure wieder aus der Deckung.

Eine Umfrage des Immobiliendienstleisters Colliers International zeigt deutliche Veränderungen bei verschiedenen Vergleichszahlen, etwa den geplanten Ankäufen. Gleichzeitig rechnen viele Immobilieninvestoren aber offenbar mit sinkenden Kaufpreisen und Mieten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen