FinanzBusiness

Deutscher Immobilienmarkt hat sich laut einer Erhebung vom Corona-Schock erholt

Besichtigungs- und Kaufanfragen liegen über dem Vorkrisenniveau. Kaufangebote dagegen sind deutlich gesunken.

Wohnimmoblie in Berlin | Foto: picture-alliance Bildagentur-online/Joko

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt hat sich vom Corona-Schock erholt. Während die Kaufanfragen gestiegen seien, lägen jedoch die Verkaufsangebote unter Vorkrisenniveau. Dies geht aus dem vom Immobilienmakler Homeday erhobenen gleichnamigen Immoblienmarkt-Index hervor.

Dafür werden unter anderem die Anzahl der in Deutschland veröffentlichten Inserate aus 350 Quellen, darunter die großen Immobilenportale, berücksichtigt.

Laut Index gab es in den vergangenen beiden Wochen durchschnittlich 20 Prozent mehr Besichtigungsanfragen und bis zu 38 Prozent mehr Kaufanfragen als noch vor Ausbruch der Pandemie in Deutschland.

Google-Suchanfragen auf 12-Monats-Hoch

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten