FinanzBusiness

Deutscher Sparkassenverlag beteiligt sich an vdpResearch

Die Beteiligung festigt die seit Jahren andauernde Zusammenarbeit der beiden Unternehmen.

Baustelle in Köln | Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Der Deutsche Sparkassenverlag (DSV) und die Immobilienmarktforschungsgesellschaft vdpResearch GmbH festigen ihre Kooperation in Form einer Beteiligung des DSV. Dieser erwarb fünf Prozent der vdp, heißt es in einer Mitteilung am Montag. Über Details zum Preis machte der Verlag auf Anfrage von FinanzBusiness keine Angaben.

Bereits seit einigen Jahren arbeiten DSV und vdp zusammen, wie Thilo Weinert, Sprecher des DSV im Gespräch mit FinanzBusiness berichtet. Ziel der Zusammenarbeit ist der Aufbau einer Datenbank im Kontext der Zentralen Immobilienmarkt-Datenbank (ZIMDB). Der DSV entwickelt die ZIMDB im Auftrag der Sparkassen-Finanzgruppe und lässt zusätzlich zu dem vdp-Datensatz auch Daten und Schätzungen eigener Experten aus dem Verbund einfließen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bitmex-Gründer kaufen das Bankhaus von der Heydt

Durch die Kombination des Bankhauses, regulierte Krypto-Assets anzubieten, und der Handelsplattform von Bitmex wollen die Gründer auf dem europäischen Markt weiter expandieren. Nicholas Hanser von der Investmentbanking-Boutique Saxenhammer sieht in den Unternehmen ein "gutes Match".

Die Unsicherheit bei Bürofinanzierungen wächst

Trotz mehr Homeoffice-Nutzung seit Beginn der Pandemie hat eine Berenberg-Studie bis 2030 mehr Bürobeschäftige und eine wachsende Büroflächennachfrage ausgemacht. Allerdings mit gebremstem Wachstum und vielen Unbekannten.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob