FinanzBusiness

Wir werden 200 neue Mitarbeiter in den kommenden vier Jahren einstellen, sagt Matthias Martiné

Die im Entstehen befindliche neue Volksbank Darmstadt Mainz ist auf Mitarbeitersuche - trotz der Fusion der Institute aus Rheinhessen und Südhessen. Im Gespräch mit FinanzBusiness nennt der Vorstandssprecher des Darmstädter Hauses die Hintergründe.

Matthias Martiné, Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt - Südhessen | Foto: Volksbank Darmstadt - Südhessen / Mainzer Volksbank

Ungewöhnlich für ein Fusionsprojekt: Trotz des angestrebten Zusammengehens von Mainzer Volksbank und der Volksbank Darmstadt - Südhessen müssen sich die Beschäftigten nicht um ihre Arbeitsplätze Sorgen machen. Im Gegenteil, wie Matthias Martiné, einer von zwei Vorstandssprechern des Darmstädter Instituts FinanzBusiness sagte. Zwar werde es durch das Zusammengehen Synergien geben, wodurch 150 Vollzeitarbeitsplätze eingespart werden können.

Uns werden in den kommenden vier Jahren aber 400 Mitarbeiter altersbedingt verlassen.

Matthias Martiné, Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt - Südhessen

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen