FinanzBusiness

Mathias Prestenbach leitet künftig das Private Banking der Volksbank im Bergischen Land

Der 36-Jährige hat bereits das Ruder von Uwe Schmidt übernommen, der nach über 40-jähriger Tätigkeit für genossenschaftliche Institute in den Ruhestand gegangen ist. Prestenbach will unter anderem die Digitalisierung weiter vorantreiben.

Mathias Prestenbach | Foto: Volksbank im Bergischen Land/Bettina Osswald

Im Private Banking der Volksbank im Bergischen Land wird der Staffelstab weitergereicht: Uwe Schmidt übergibt die Leitung an Mathias Prestenbach und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Über 40 Jahre hat Schmidt, dessen Vater bereits Volksbanker war, für ein genossenschaftliches Institut gearbeitet: Zuerst für die Credit- und Volksbank in Wuppertal, danach für die Volksbank Remscheid-Solingen und schließlich für das 2017 fusionierte Institut, die Volksbank im Bergischen Land.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Cybercrime-as-a-Service

Kriminelle werden immer einfallsreicher - und vermeintlich kundenorientierter. Eine 100-prozentige Sicherheit vor Phishing und Hacking gibt es laut André Hopp, Leiter Fraud Risk Assessment bei der Deutschen Telekom Security, nicht.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob