FinanzBusiness

"Wir erwarten für dieses Jahr keine Insolvenzwelle", sagt Andreas Otto

Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank im Bergischen Land sieht für seine Firmenkunden, die größtenteils aus dem Industriesektor stammen, in 2021 keine größeren Probleme. Für die kommenden Jahre gibt er sich zurückhaltend.

Andreas Otto, Vorstandsvorsitzender der Volksbank im Bergischen Land | Foto: Volksbank/Bettina Osswald

Steigende Kundeneinlagen und ein höheres Kreditvolumen ließen die Bilanzsumme der Volksbank im Bergischen Land um fast 12 Prozent auf knapp 2,9 Mrd. Euro steigen. Zu den Krediten an Firmenkunden zählten 76 Mio. Euro Corona-Hilfen, die die Volksbank 153 Kreditnehmern bewilligt hat.

Für dieses Jahr und für unsere Firmenkunden erwarten wir keine Insolvenzwelle. Ob und wie sich die Situation in den nächsten zwei, drei Jahren entwickeln wird, können auch wir noch nicht absehen.

Andreas Otto, Vorstandsvorsitzender der Volksbank im Bergischen Land

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf.

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Wirtschaftsprüfer verlangen hohe Rückstellungen der Banken

Nach dem BGH-Urteil zu Kontogebühren und den Entscheidungen von Gerichten zu Prämiensparverträgen fordert das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die Institute auf, in ihren Bilanzen mögliche Rückforderungen der Kunden zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob