FinanzBusiness

Die Solarisbank verstärkt Frauenförderung

Die Solarisbank hat das Frauennetzwerk ”Futura” lanciert. Damit will das Fintech nach eigenen Angaben für mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Branche sorgen - und nebenbei auch ”der attraktivste Arbeitgeber für Frauen im Bereich Fintech” werden.

Alexandria Gessner | Foto: Solarisbank

Nach Ansicht von Alex Gessner, VP Onboarding & Integration bei der Solarisbank, gibt es Bedarf für ein weiteres Frauennetzwerk in der Fintech-Branche: ”Mit Finance und Tech kommen zwei eher männerdominierte Branche zusammen”, sagt sie. Das Thema Gleichstellung sei in den letzten Jahren verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt, und auch in der Fintech-Branche bestehe ein Problembewusstsein, - ”auch wenn wir hier noch am Anfang stehen”.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Paul Achleitner, ab morgen Aufsichtsrat a.D.

Nach zehn Jahren geht seine Zeit als Aufsichtsratschef der Deutschen Bank zu Ende. Dass er jetzt einräumt, nicht perfekt gewesen zu sein, kann er sich gut leisten: Die Bank verdient wieder Geld.

Wallstreet-Online plant Umfirmierung

Künftig soll die Muttergesellschaft als ”Smartbroker Holding AG”, die Tochter Wallstreet-Online Capital AG als ”Smartbroker AG” firmieren. Damit wolle man die Kernmarke im Firmennamen widerspiegeln.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen