FinanzBusiness

Name des "Herr der Ringe"-Autors darf nicht für Kryptowährung genutzt werden

Wenn aus Tolkien Token wird, verstehen die Rechteverwalter des berühmten britischen Schriftstellers keinen Spaß - und haben vor Gericht gewonnen.

Szene aus der Verfilmung von Tolkiens "Der Herr der Ringe" | Foto: picture alliance / United Archives | United Archives/Impress

Im Hype um Kryptowährungen suchen Anbieter nach fantasievoller Werbung - und machen auch vor Fantasy-Autoren nicht Halt. Nun sind die Rechteverwalter des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien ("Der Herr der Ringe") in einem Streit um Namensrechte erfolgreich gegen die im August gestartete Kryptowährung JRR Token vorgegangen.

Werbung für Kryptowährung mit Fantasy-Roman

Die Anbieter hatten wiederholt mit Anspielungen auf die Romane des berühmten Autors geworben. Als Token werden virtuelle Wertmarken einer Kryptowährung bezeichnet. Die Internetseite sei stillgelegt und alle Geschäfte seien eingestellt worden, meldete die britische Nachrichtenagentur PA. Der US-Anbieter habe die Gerichtskosten beglichen.

Dies war ein besonders eklatanter Verstoß, und die Nachlassverwaltung freut sich, dass er zu zufriedenstellenden Bedingungen abgeschlossen wurde.

Anwalt Steven Maier

"Dies war ein besonders eklatanter Verstoß, und die Nachlassverwaltung freut sich, dass er zu zufriedenstellenden Bedingungen abgeschlossen wurde", sagte Anwalt Steven Maier.

John Ronald Reuel (J.R.R.) Tolkien (1892-1973) gehört zu den bekanntesten Autoren des 20. Jahrhunderts und gilt mit Romanen wie "Der Herr der Ringe" als Wegbereiter des Fantasy-Genres. Seine Werke wurden verfilmt, in Dutzende Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit millionenfach.

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen