FinanzBusiness

US-Börsenaufsicht SEC stellt sich offenbar nicht gegen Bitcoin-ETF in den USA

Wie Bloomberg berichtet, deuten Aussagen von SEC-Chairman Gary Gensler sowie Vorbereitungen der Investmentfirmen, die den Antrag für Bitcoin-ETFs gestellt haben, auf eine anstehende Zulassung hin.

Bitcoin (Illustration) | Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Rafael Henrique

Der Bitcoin ist am Freitag bis auf die Marke von 60 000 Dollar gestiegen. Schub erhielt die älteste und bekannteste Kryptowährung durch eine Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg am frühen Freitagmorgen, wonach die US-Börsenaufsicht SEC dem Start von börsengehandelten Fonds (ETF) auf Bitcoin in den USA zustimmen könnte.

Wie Bloomberg berichtete, deuten Aussagen von SEC-Chairman Gary Gensler sowie Vorbereitungen der Investmentfirmen, die den Antrag für Bitcoin-ETFs gestellt haben, auf eine anstehende Zulassung hin. Sollte die SEC grünes Licht geben, könnten aller Voraussicht nach noch diesen Monat vier ETF in den Handel starten. Schon lange warten Krypto-Anhänger auf die Zulassung von ETFs in den USA.

Jüngst stand der Bitcoin immer wieder unter Druck wegen Regulierungssorgen in China.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob