FinanzBusiness

Neobroker Trade Republic steigert seine Provisionserlöse deutlich

Laut Geschäftsbericht legt das Fintech einen großen Sprung von 728.000 auf 26,8 Mio. Euro hin. Einen Börsengang planen die Düsseldorfer dennoch nicht, wie FinanzBusiness erfuhr.

Trade Republic-Gründer Thomas Pischke (l.), Christian Hecker (m.) und Marco Cancellieri (r.) | Foto: Trade Republic

Der Online-Broker Trade Republic hat seine Provisionserlöse innerhalb eines Jahres um etwa 3600 Prozent erhöht. So steht es im Geschäftsbericht 2019/2020, der gerade im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde:

Das Eigenkapital kletterte von 3,6 Mio. Euro auf 41,4 Mio. Euro. Der Personalaufwand schnellte im gleichen Zeitraum von 1,7 Mio. Euro auf 6,7 Mio. Euro nach oben, die Löhne und Gehälter von 1,4 Mio. Euro auf 5,8 Mio. Euro. Daraus lässt sich ableiten, dass die Zahl der Mitarbeiter deutlich gestiegen sein muss.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen