FinanzBusiness

Starling Bank kommt nach Deutschland

Die britische Neobank plant im kommenden Jahr den Sprung nach Europa. Mit "Starling-as-a-service" bringt sie ein Angebot an den Start, das vor allem der Solarisbank Konkurrenz machen dürfte.

Anne Boden, CEO der Starling Bank | Foto: Starling Bank

Die britische Neobank Starling macht im kommenden Jahr einen großen Schritt auf den Kontinent. Dabei wird Deutschland neben Frankreich, den Niederlanden und Spanien eines der Länder sein, in denen die Europa-Mission beginnen soll.

Vom 1. Halbjahr 2022 an plant das Geldhaus, ein Banking-as-a-Service-(BaaS)-Angebot aufzuziehen.

"Wir befinden uns in Gesprächen mit der irischen Zentralbank, um eine irische Banklizenz zu erhalten", sagt Alexandra Frean, Chief Corporate Affairs Officer der Starling Bank auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Start mit Banking-as-a-Service

Mit "Starling as a Service" können Unternehmen dann auf der Banking-Plattform von Starling ihre eigenen Finanzprodukte entwickeln, beispielsweise Spar- oder Girokonten, integrierte digitale Geldbörsen, Kinderkarten und Debitkarten. Starling stellt dabei die technische und regulatorische Umgebung zur Verfügung.

Zwar gehe man davon aus, irgendwann auch eine Dependance in Deutschland zu eröffnen, erklärt Sprecherin Frean, derzeit habe man aber keine unmittelbaren Pläne dafür.

Die florierende Technologie- und Fintech-Szene in den europäischen Märkten passe hervorragend zur Innovationskultur von Starling und sei daher ein "natürlicher Raum" für die Bank, um ihre Lösungen in Europa anzubieten und zu entwickeln, so CEO Anne Boden in einer Mitteilung.

Wir haben eine beständige und wachsende Nachfrage nach digitalen Finanzdienstleistungen festgestellt, die durch Corona-Beschränkungen und ein verändertes Verbraucherverhalten in wichtigen europäischen Märkten noch beschleunigt wurde

Anne Boden, CEO der Starling Bank

"Wir haben eine beständige und wachsende Nachfrage nach digitalen Finanzdienstleistungen festgestellt, die durch Corona-Beschränkungen und ein verändertes Verbraucherverhalten in wichtigen europäischen Märkten noch beschleunigt wurde."

Dass man in Deutschland nicht als Neobank gegen Konkurrenten wie N26 im Consumer-Markt antritt, sondern stattdessen den "Banking-as-a-service"-Ansatz wählt, dürfte vor allem für den derzeitigen Platzhirsch unter den Anbietern interessant sein: Die Berliner Solarisbank. Sie hat selbst gerade erst durch die Contis-Übernahme den Schritt in den britischen Markt gemacht.

Solarisbank sammelt 190 Millionen Euro für Contis-Übernahme ein 

So schnell wird sich an dem BaaS-Antritt auch nach dem Start im nächsten Jahr wohl nichts ändern, den Kampf um den Konsumentenmarkt überlässt man erst mal den anderen: "Zunächst werden wir uns auf unser Banking-as-a-Service-Angebot konzentrieren. Es gibt keine unmittelbaren Pläne, in den Verbrauchermarkt einzutreten. Wir werden uns zu einem späteren Zeitpunkt dazu äußern", sagt Sprecherin Frean auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Zunächst werden wir uns auf unser Banking-as-a-Service-Angebot konzentrieren. Es gibt keine unmittelbaren Pläne, in den Verbrauchermarkt einzutreten.

Alexandra Frean, Chief Corporate Affairs Officer der Starling Bank

Starling hat sein BaaS im Jahr 2018 in Großbritannien eingeführt und bereits 25 Kunden aus dem Bereich Zahlungs- und Bankdienstleistern, darunter Raisin, CurrencyCloud, Moneybox und Vitesse.

In Großbritannien zählt sie mit mehr als zwei Millionen Kunden zu den großen Neobanken, seit März hat Starling zudem den Unicorn-Status erreicht, als sie eine 1,5 Mrd. Dollar (1,3 Mrd. Euro) schwere Finanzierungsrunde abgeschlossen hat. Nach eigenen Angaben arbeitet das Fintech seit rund einem Jahr profitabel.

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Lesen Sie auch

Mehr dazu