FinanzBusiness

Mairead McGuinness bleibt bei PFOF-Regulierung vage

Die EU-Kommissarin für Finanzmarktpolitik schlägt bei einer möglichen Regulierung von Zero-Brokern versöhnliche Töne an - und setzt auf eine bessere Finanzbildung der Europäer.

Mairead McGuinness | Foto: picture alliance / Hans Lucas

Zwar müssen sich Online-Broker, die ihre Angebote nahezu zum Nulltarif anbieten, in Zukunft wohl darauf einstellen, dass Finanzaufseher ihnen wegen des sogenannten "Payment-for-Order-Flow (PFOF) genauer über die Schulter schauen. Andererseits gibt es derzeit auch durchaus moderate Töne aus der EU-Kommission zu dem Thema.

Beim PFOF erhalten Neobroker eine Art Rückvergütung, oft auch als Kickback-Zahlung bezeichnet, wenn sie Kundenaufträge an ausgewählte, mit ihnen verbundene, Handelsplätze vermitteln.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob