FinanzBusiness

Deutsche Telekom arbeitet mit Coinbase bei Verwahrung von Celo-Token zusammen

Der Telekommunikationsanbieter betreibt Infrastruktur für das Celo-Netzwerk. Coinbase hat im Juni als erste Gesellschaft eine Verwahrlizenz für Krypto-Assets in Deutschland erhalten.

Guillaume Chatain, Head of Institutional Sales EMEA, Coinbase | Foto: Coinbase

(Aktualisiert: Ergänzte Angabe zur Dauer der Kooperation.)

Die Deutsche Telekom setzt bei der Verwahrung ihrer Celo-Tokens auf die Zusammenarbeit mit Coinbase. Wie es in einer Mitteilung von Coinbase am Dienstag weiter heißt, sei die Sicherheit der Cold-Storage-Funktion von Coinbase Custody ein wichtiger Faktor für die Entscheidung der Deutschen Telekom gewesen, ihre Celo-Token bei Coinbase zu verwahren.

Celo ist eine sogenannte native Währung für die Celo-Plattform. Die Plattform verfolgt das Ziel, Finanz-Tools grenzübergreifend einsetzbar und benutzerfreundlich zu machen, wobei zu ihrer Nutzung nur ein Mobiltelefon erforderlich ist.

"Wir freuen uns, dass die Deutsche Telekom, Europas größter Telekommunikationsanbieter, uns als Verwahrer für ihre Celo-Tokens ausgewählt hat", sagt Guillaume Chatain, Head of Institutional Sales EMEA bei Coinbase. Coinbase Custody lagert die Kryptowährungen der Kunden offline in separaten Accounts. Die Zusammenarbeit sei zeitlich nicht begrenzt, so Chatain weiter auf Nachfrage von FinanzBusiness.

Telekom betreibt Infrastruktur für Celo-Netzwerk

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen