FinanzBusiness

Fintech Fino erweitert Zusammenarbeit mit Banken um Liquiditätsplattform

Die Analyse von Transaktionen ermöglicht Firmenkundenberatern bei Banken und Sparkassen, die finanzielle Situation und das Kreditausfallrisiko besser einzuschätzen.

Christian Reichmayr, Geschäftsführer von Fino. | Foto: Fino

Das Fintech Fino setzt in der Zusammenarbeit mit Banken auf Finux. Das Werkzeug zur Liquiditätsanalyse wird auch als Whitelabel-Lösung bei Banken unter eigenem Namen angeboten und ermöglicht Firmenkundenberatern eine ganzheitliche Sicht auf den Kunden, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens aus Kassel.

Die Analyse der Transaktionen erfolge auf Basis der EU-Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2), unabhängig davon, ob sie auf dem Konto der eigenen Bank oder dem einer fremden beziehungsweise auf einem Paypal-Konto stattfinden. Das Ergebnis wird Geschäftskunden in einem Dashboard angezeigt.

Mit Finux analysieren wir die vorhandenen Versicherungen inklusiver gezahlter Prämien und gleichen diese mit branchenüblichen Zahlen ab.

Christian Reichmayr, Geschäftsführer von Fino

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob