FinanzBusiness

Fino erforscht gemeinsam mit Uni Kassel automatisierten Finanzassistenten auf KI-Basis

Die Zusammenarbeit ist zunächst auf zweieinhalb Jahre angelegt. Ziel sei, ein Endkundenprodukt zu bauen, wie FinanzBusiness erfuhr.

Fino Gründer Florian Christ | Foto: Fino

Das Kasseler Fintech Fino entwickelt mit der ebenfalls dort ansässigen Forschungseinrichtung der Universität Kassel einen automatisierten, auf künstlicher Intelligenz basierten Finanzassistenten.

"Die zusätzliche wissenschaftliche Perspektive rundet unser Vorgehen, Produkte zu entwickeln, ideal ab und fördert unsere Neugier, Menschen das Leben getreu unseres Mottos 'less finance - more you' zu erleichtern", kommentierte Florian Christ, Geschäftsführer von Fino, in einer gemeinsamen Mitteilung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die BaFin zwitschert jetzt

Auf Linkedin und auf Twitter sind die Finanzaufseher seit Kurzem vertreten. Inhaltlich geht es um Verbraucheraufklärung und darum, die Aufsichtsarbeit zu erklären - aber auch um Recruitmentzwecke.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen