FinanzBusiness

NumberX setzt auf Aggregator-Idee mit digitaler Mastercard

Das österreichische Fintech ist eine Neugründung des ehemaligen Revolut DACH-Chefs und eines Anyline-Managers. Gemeinsam wollen sie mit einem etwas anderen Konzept gegen die etablierten Neobanken antreten.

NumberX Gründerteam und Co-Geschäftsführer Matthias (v.l.n.r) Seiderer und Claudio Wilhelmer | Foto: NumberX International GmbH/Tanzer

Claudio Wilhelmer, zuvor u.a. Country-Manager DACH bei Revolut, und Matthias Seiderer, bisher Chief Revenue Officer des Wiener KI-Technologieunternehmens Anyline, machen gemeinsame Sache: Ihr neues Fintech NumberX startet mit einer appbasierten Mastercard nach dem Open Banking-Prinzip. Kunden können dort verschiedene Girokonten mit der App verbinden, ein monatliches Ausgabenlimit festlegen und die eingebaute Mastercard nutzen.

Klassische Banken haben gerade im Kartenbereich kaum zeitgemäße Lösungen für den digitalen Lifestyle einer jungen Generation im Angebot. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt einfach nicht.

Claudio Wilhelmer, Mitgründer und Co-Geschäftsführer der NumberX International GmbH

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob