"Zur Not sollen die Unternehmen eben Strafen zahlen", sagt Miriam Wohlfarth

Die Fintech-Gründerin sieht zwar die Bedeutung einer Frauenquote. Vielfalt sollte jedoch breiter gefasst werden, so die Unternehmerin im Gespräch mit FinanzBusiness. Ähnlich sieht es auch Bernhard Stieger, verantwortlicher Leiter bei Kincentric für Leadership und Unternehmensentwicklung. Er erklärt, warum Frauen insbesondere in der Fintech-Welt noch stark unterrepräsentiert sind.

Schülerinnen auf dem Weg ins Klassenzimmer | Foto: picture alliance / empics | Ben Birchall

Während heutzutage geschlechterspezifische Erziehung häufig kritisiert und vermieden wird, war es vor rund 20 Jahren noch durchaus üblich, Mädchen und Jungen rollentypisch zu erziehen - nicht so in der Familie von Miriam Wohlfarth.

"Mein Vater war Forscher und hat die Entwicklung bei IBM geleitet. Ich bin also stark geprägt von neuen Technologien aufgewachsen", erzählt sie im Gespräch mit FinanzBusiness. Und deshalb hat die 51-Jährige bereits in jungen Jahren mit CB-Funk-Geräten gespielt.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo