FinanzBusiness

Ecolytiq ermittelt ökologischen Fußabdruck durch Karten- und Banktransaktionen

Das Einbinden der Programmierschnittstelle könnte ein schlagendes Verkaufsargument für grüne Finanzprodukte sein, stellt CEO Ulrich Pietsch im Gespräch mit FinanzBusiness in Aussicht. Er erhofft sich durch eine Kooperation mit der Open-Banking-Plattform Fintecsystems einen erfolgreichen Partner-Vertrieb.

Ulrich Pietsch, CEO von Ecolytiq | Foto: Ecolytiq

Für gewöhnlich steht die Abkürzung SaaS für Software-as-a-Service. Geht es nach dem Start-up Ecolytiq könnte es aber öfter auch Sustainability-as-a-Service heißen. Denn so betitelt das Berliner Unternehmen seine entwickelte Programmierlösung mit der Zahlungsverkehrsdaten in Echtzeit analysiert werden und dann als CO2-Fußabdruck berechnet werden.

Die Einbindung unserer Software ist nicht nur ein Service, den Banken ihren Kunden anbieten können, sondern die Basis für neue Business-Modelle.

Ulrich Pietsch, CEO Ecolytiq

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten