Wie Banken die Fridays-for-Future-Generation als Kunden gewinnen

Die Generation der 18- bis 22-Jährigen erwartet von ihrer Bank andere Dinge als Kunden älteren Jahrgangs. FinanzBusiness hat nachgefragt, wie die Finanzinstitute die Wünsche dieser anspruchsvollen Klientel erfüllen.

Fridays For Future Protest in München im September 2019 | Foto: picture allliance/AP

Die Generation Z stellt Marketingabteilungen in Banken vor Herausforderungen. Denn junge Menschen haben ganz andere Ansprüche an Geldinstitute, verglichen mit Babyboomern, Generation X und Generation Y: Ihr Leben spielt sich zu einem großen Teil in sozialen Netzwerken ab, sie legen viel Wert auf Nachhaltigkeit und sind in ihren Kaufentscheidungen wählerischer als ältere Generationen.

Das sind zentrale Aussagen einer Studie der Strategieberatung OC&C, die 2019 Einstellungen und Konsumverhalten der Generation Z untersucht hat.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo