Benjamin Bilski stärkt Robinhood-CEO den Rücken

Der Robinhood-CEO fordert in einem Blogeintrag, das aktuelle "T+2"-Clearingsystem auf Real-time-Settlement umzustellen. Der CEO vom Neo-Broker Naga sieht seinen Punkt und äußert auf Nachfrage von FinanzBusiness Kritik an Infrastruktur-Providern.
Benjamin Bilski, CEO von Naga | Foto: NAGA
Benjamin Bilski, CEO von Naga | Foto: NAGA

Robinhood-CEO Vlad Tenev legt im Schlagabtausch mit seinen Nutzern, der Öffentlichkeit und Aufsichtsbehörden nach: Er fordert nun ein "Real-time-Settlement"-System bei den Clearinghäusern, wie er auf dem Robinhood-Blog schreibt.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
!
!
Muss mindestens 6 Zeichen enthalten
!
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
!
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

!
Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch