Das Zusammenspiel von Clearingstelle und Robinhood hat regulatorische Lücken offenbart, sagt Alexander Braun

Der Executive Director bei der Beratungsgesellschaft Capco erörtert im Gespräch mit FinanzBusiness den aktuellen Stand der Regulierung der Neobroker in Bezug auf die Verrechnungsstellen. Er zweifelt daran, dass die derzeitige technische Ausstattung der Handelsplätze dem Massentrend dauerhaft standhalten kann.
Alexander Braun, Executive Director bei Capco | Foto: Capco
Alexander Braun, Executive Director bei Capco | Foto: Capco

Nachdem der amerikanische Neo-Broker Robinhood im Gamestop-Spektakel der vergangenen Woche schwer unter Beschuss geraten ist, stellen sich immer mehr Fragen zur Regulatorik der neuartigen Trading-Plattformen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Auch die Deutsche Bank ist von den Streiks betroffen. | Foto: picture alliance/dpa | Bodo Marks

Privatbanken in Hamburg streiken

Für Abonnenten