FinanzBusiness

Scalable tritt Gerüchten um externen Hackerangriff entgegen

Auf Nachfrage von FinanzBusiness tritt das Fintech Behauptungen entgegen, das im Oktober bekannt gewordenen Datenleck sei auf einen Hackerangriff zurückzuführen.

Der Robo-Advisor von Scalable Capital | Foto: Scalable Capital

Bislang war die im Herbst bekannt gewordene Datenpanne bei dem Fintech Scalable Capital stets als "Insider"-Job angesehen worden. So stellte es das Unternehmen dar, als es die Kunden im Oktober selbst über die massive Datenpanne informierte.

"Der Zugriff auf das betroffene Archiv erfolgte unter Zuhilfenahme von unternehmensinternem Wissen, das nur über entsprechend gesicherte Zugänge verfügbar ist", hieß es damals unter anderem in einem Schreiben an die Kunden. Einen Hackerangriff schloss das Unternehmen aus.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob