FinanzBusiness

Schludern beim Datenschutz ist kein Kavaliersdelikt

Der Datenklau könnte für Fintechs wie Scalable Capital teuer werden. Denn gerade formiert sich eine Branche, deren Geschäftmodell das Klagen gegen Datenschutzverstöße ist. FinanzBusiness hat mit Rechtsexperten darüber gesprochen, was die Fälle so brandgefährlich macht - und wie man sie auskontert.

Depotentwicklungen auf einem Smartphone | Foto: picture alliance/dpa Themendienst

Tausende Kundendaten geklaut, das Unternehmen blamiert. Ein Fall wie der von Scalable Capital ist peinlich und geschäftsschädigend für betroffene Unternehmen.

Scalable Capital kommen Kundendaten abhanden 

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Lesen Sie auch

Mehr dazu