FinanzBusiness

Tomorrow kooperiert mit Apple Pay - und begleicht Impact-Fee "aus eigener Tasche"

Wirbel um die Impact-Strategie der Hamburger Neobank Tomorrow: Durch die Kooperation mit Apple Pay entgeht dem Unternehmen das, was es im Kern ausmache, stellten Kritiker fest. FinanzBusiness hat beim Unternehmen nachgefragt.

Die Gründer von Tomorrow (v.l.n.r.): Michael Schweikart, Inas Nureldin und Jakob Berndt | Foto: Tomorrow Bank

Vergangene Woche machte die Hamburger Neobank Tomorrow von sich reden, indem sie die Kooperation mit Apple Pay bekannt gab. Den aktuell 45.000 Nutzern steht nun die Bezahlung via Apple Pay zur Verfügung. Damit reagiere das Start-up nach eigener Angabe auf die hohe Nachfrage ihrer Nutzer nach dem Feature.

Nach Ankündigung des neuen Apple-Pay-Features meldeten sich unter einem LinkedIn-Beitrag des Tomorrow-Mitgründers Jakob Berndt aber kritische Stimmen zu Wort. Ein Nutzer stellte gezielt die Frage nach der Impact-Strategie bei dieser Kooperation und erkundigte sich nach der Interchange-Gebühr.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten