FinanzBusiness

Auch junge Kunden zahlen fürs Girokonto – wenn sie vom Angebot überzeugt sind

Immer mehr Banken heben die Preise für Girokonten an. Das trifft insbesondere jüngere Kontoinhaber. FinanzBusiness hat nachgefragt: Was tun Banken, um diese Kundengruppe zu halten?

Ein Friday for Future Demonstrant in München im Januar 2020 | Foto: picture alliance/ZUMA Press

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte mit Geld. Der Einlagezins liegt seit Jahren im negativen Bereich, momentan bei minus 0,5 Prozent. Geschäftsbanken müssen dafür bezahlen, wenn sie Einlagen bei der Notenbank parken. Kunden, die ihr Geld auf einem Giro-, Tages- oder Festgeldkonto halten, verursachen dadurch Kosten.

Immer mehr Banken setzen auf Gebührenmodelle

Damit Banken auf diesen Kosten nicht sitzen bleiben, bitten immer mehr Geldhäuser ihre Kunden zur Kasse. Das Verbraucherportal biallo.de hat kürzlich rund 1.300 Banken und Sparkassen untersucht und kam zu dem Ergebnis: Rund 220 Institute verlangen mittlerweile eine Gebühr dafür, dass Privatkunden Geld bei ihnen verwahren.

Zehn Geldhäuser kassieren laut biallo.de schon ab dem ersten Euro ab. Viele Banken haben zudem zuletzt ihre Kontoführungsgebühren erhöht – zum Beispiel die Deutsche Bank, die für ein Basiskonto seit vergangenem Monat 6,90 Euro statt 5,90 Euro nimmt. Hinzu kommen oft Gebühren für Kreditkarten, Kontoauszüge aus dem Automaten oder das Abheben von Bargeld.

Streit um Strafzinsen: Banken üben sich in Optimismus

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen