FinanzBusiness

CEO Jörn Taubert verlässt Verivox zum Jahresende

Manager und Eigentümer waren sich über weitere Strategie nicht einig, berichtet FinanceFWD.

Eigentümer ProSiebenSat1 wollte offenbar nicht, dass Verivox im Bankenbereich investiert. | Foto: ProSiebenSat.1

Jörn Taubert, Chef von Verivox, wird das Vergleichsportal zum Jahresende nach knapp zwei Jahren im Amt verlassen. Das berichtet FinanceFWD am Donnerstag (3. September).

Der Beirat und Taubert hätten "gemeinsam entschieden", dass der CEO bis Ende des Jahres gehen werde, zitiert das Online-Portal aus einer internen Mitteilung des Unternehmens.

Verivox, das mit Check24 bei den Vergleichsportalen verschiedener Dienstleistungen, so auch Bankleistungen, konkurriert, gehört der in Unterföhring bei München ansässigen E-Commerce Gesellschaft Nucom Gruppe, einer Tochter des Medienkonzerns ProSiebenSat.1.

Ausbau im Bereich Banken und Versicherungen

FinanceFWD berichtet von Unstimmigkeiten zwischen Taubert und dem Eigentümer. So wollte der Manager in den Ausbau des Unternehmens in die Bereiche Insurance und Banking investieren, in dem Check24 eine starke Rolle hat. Nucom indes wollte Verivox auf Profitabilität trimmen.

Eine Sprecherin von Nucom widersprach der Darstellung von FinanceFWD in Teilen. Es gebe eine neue Strategie, die auch ein neues Management erforderlich mache, sagte sie FinanzBusiness. Die Strategie beinhalte aber durchaus Investitionen in einzelne Bereiche, ordne diese aber nach Schwerpunkten.

Bevor Taubert zu Verivox stieß, hat er für den Audio-Unterhaltungselektronikkonzern Sonos, Amazon und Sony gearbeitet.

Dieser Beitrag hat Ihr Interesse geweckt: Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an.

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu