FinanzBusiness

Für das Scholz-Ministerium wird die Luft in der Causa Wirecard dünner

Der Obmann der Fraktion Die Linke im Finanzausschuss, Fabio De Masi, fordert im Gespräch mit FinanzBusiness Aktenzugang zu geheimen Unterhaltungen zwischen Regierung und Unternehmen und den KPMG-Berichten.

Fabio De Masi im Bundestag | Foto: picture alliance

Der Opposition reicht die Informationspolitik der Bundesregierung im Fall der in Insolvenz befindlichen Wirecard AG nicht aus. Zwar beschlossen die Obleute der Bundestagsfraktionen im Finanzausschuss an diesem Montag (20. Juli) eine Sondersitzung, doch es gibt ungeklärte Themenfelder.

Unumgänglich ist, jenseits der Sondersitzung, vollen Aktenzugang zum geheimen Teil des KPMG-Berichtes sowie zu den Sonderprüfungen der Wirecard Bank und zu Inhalten des Gesprächs von Herrn Hufeld mit Herrn Eichelmann vom Wirecard-Aufsichtsrat zu erhalten.

Fabio De Masi, Die Linke

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen