FinanzBusiness

Wirecard und die Folgen - Strengere Regeln für BaFin-Mitarbeiter bei Privatgeschäften

Eine neue Dienstanweisung ist jetzt in Kraft getreten. Ziel sei es, ”jeglichen Anschein von Missbrauch vertraulicher Informationen zu unterbinden“, wie BaFin-Präsident Mark Branson betont.

Hat intern durchgegriffen: BaFin-Chef Mark Branson. | Foto: BaFin

Die Nachwehen des Wirecard-Skandals sind noch immer zu spüren - und betreffen auch die Belegschaft der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Denn nun ist eine neue Dienstanweisung in Kraft getreten, welche die internen Regeln bei privaten Geschäften noch einmal verschärft. Weltweit seien es ”mit die strengsten” Regeln, wie die Behörde betont.

BaFin-Mitarbeiter handelten vor der Pleite mehr mit Wirecard-Aktien

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen