FinanzBusiness

Kunden der Commerzbank erhalten ihre Steuerbescheinigung - Monate später

Für die Kunden sollte die Erstellung von Steuerbescheinigung eigentlich leichter werden, doch die Sache zieht sich. Schuld an der Misere ist eine Softwareanpassung, wie ein Sprecher des Instituts bestätigt.

Commerzbank-Filiale (Symbolbild) | Foto: picture alliance / Daniel Kubirski | Daniel Kubirski

Für jedes Konto und für jedes Depot einen eigenen Steuerbescheinigung zu erstellen: Das sollte bei der Commerzbank ein Ende haben. Alle Prozesse sollten modernisiert und neu gebündelt werden – nur erleben manche Kunden jetzt erstmal eine Panne.

Die Umstellung erforderte intern eine Softwareanpassung. Sie bedingte, dass die Steuerbescheinigungen – die sogenannten Jahreserträgnisaufstellungen – zum Teil erst mit Verspätung verschickt werden konnten, und nicht wie gewohnt zu Jahresbeginn.

Ein Sprecher des Instituts räumt ein, dass zunächst eine vierstellige Zahl an Kunden davon betroffen war. Mittlerweile seien es ”nur noch einzelne”, sagt er, und dass man mit Hochdruck daran arbeite, das Thema abzuschließen. Zuerst hatte die FAZ darüber berichtet.

Eine Spätfolge des geplatzten HSBC-Deals?

Der Sprecher betont zugleich, dass das Problem nicht in Zusammenhang mit der Wertpapierabwicklung steht – die die Commerzbank nach dem geplatzten Deal mit der HSBC für ihre Kunden nun doch weiterhin selbst übernimmt. Die Softwareanpassung, um die es im Fall der Steuerbescheinigungen gehe, ”hätte man sowieso machen müssen“, erklärt er im Gespräch im FinanzBusiness.

Die Auslagerung der Wertpapierabwicklung an die HSBC war ein Großprojekt und sollte ursprünglich Mitte 2021 abgeschlossen sein, ganz ursprünglich sogar mal 2020. Durch die Neuausrichtung der Commerzbank auf ihre Strategie 5.0 hatte sich der Start des Projekts erst verzögert – bis im Juli 2021 schließlich die Entscheidung fiel, die Idee zu beerdigen. Die Bank kostete das rund 200 Mio. Euro, der damalige IT-Vorstand Jörg Hessenmüller musste gehen.

Commerzbank lagert Wertpapierabwicklung doch nicht aus

Commerzbank kürzt Ex-Vorständen wegen geplatztem IT-Großprojekt die Boni

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen