FinanzBusiness

Menschen besitzen erstmals seit zwei Jahren weniger Geldvermögen

Zu dem Rückgang trugen vor allem Bewertungsverluste in Milliardenhöhe bei. Das berichtet die Bundesbank. Immobilien fließen in die Bewertung nicht mit ein.

Geld (Symbolbild) | Foto: Bildagentur-online

Kursstürze an den Börsen infolge des Krieges in der Ukraine haben das Vermögen der Menschen in Deutschland zu Jahresbeginn geschmälert. Es war der erste Rückgang sei zwei Jahren, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das Geldvermögen der privaten Haushalte aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen verringerte sich demnach zum Ende des ersten Quartals 2022 gegenüber dem Vorquartal um 36 Mrd. Euro auf 7588 Mrd. Euro. Wie die gewaltige Summe verteilt ist, geht aus den Bundesbank-Daten nicht hervor.

Private Haushalte verzeichnen Rückgang um 55 Mrd. Euro

Zu dem Rückgang trugen maßgeblich Bewertungsverluste in Milliardenhöhe bei. ”Diese Bewertungsverluste waren vor allem auf die Kursstürze am Kapitalmarkt zurückzuführen und betrafen besonders Aktien und sonstige Anteilsrechte (minus 50 Mrd. Euro) sowie Anteile an Investmentfonds (minus 42 Mrd. Euro)”, erläuterte die Bundesbank. Im vergangenen Jahr hatten Anleger noch von steigenden Börsenkursen profitiert.

Abzüglich der Schulden sank das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorquartal um 55 Mrd. Euro auf 5527 Mrd. Euro. Immobilien werden von den Daten nicht erfasst.

Bundesbank-Präsident warnt vor Gefahr anhaltend hoher Inflation

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen