FinanzBusiness

EZB gibt Banken im Umgang mit Klimarisiken noch zwei Jahre Zeit

Aus Sicht der Notenbank machen die von ihr beaufsichtigten Institute zwar Fortschritte beim Umgang mit Klimarisiken, kommen aber nur langsam voran. EZB-Direktor Frank Elderson setzt ihnen nun eine Deadline - bis Ende 2024.

Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt | Foto: picture alliance / greatif | Florian Gaul

Die Großbanken im Euro-Raum sind aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) beim Umgang mit Klimarisiken ein Stück vorangekommen. Banken begännen, im Management dieser Risiken Fortschritte zu erzielen, sagte EZB-Direktor Frank Elderson bei einer Veranstaltung in Frankfurt.

Auf breiter Front seien diese Fortschritte aber noch nicht zu sehen, sagte er. In allen Bereichen gebe es noch Institute, die hinterherhinkten.

Leitfaden zu Klimarisiken liegt seit 2020 vor

Elderson ist Vizechef der EZB-Bankenaufsicht. Diese hatte 2020 einen Leitfaden veröffentlicht, in dem sie ihre Erwartungen an die Institute zum Umgang mit und zur Offenlegung von Klimarisiken dargelegt hat. Anfang 2021 wurden alle beaufsichtigten Geldhäuser aufgerufen, konkrete Pläne vorzulegen, wie sie die Erwartungen der Aufsicht umzusetzen gedenken.

Ich halte es für angemessen, dass Banken alle unsere Erwartungen bis spätestens Ende 2024 vollständig erfüllen können.

Frank Elderson, EZB-Direktor

”Ich halte es für angemessen, dass Banken alle unsere Erwartungen bis spätestens Ende 2024 vollständig erfüllen können”, sagte der Niederländer nun. Gleichzeitig bleibe die EZB aber offen für Argumente von Banken, die dies im Einzelfall nicht für machbar hielten.

Im März hatte Elderson bemängelt, dass keines der insgesamt 109 unter die Lupe genommenen Finanzinstitute den Erwartungen der Aufsicht zur Offenlegung der Risiken in vollem Umfang gerecht werde.

EZB mahnt Banken zu mehr Transparenz bei Anfälligkeit für Klimarisiken

Zu den klimabezogenen Risiken für Geldhäuser gehören etwa Investments in emissionsintensive Firmen und klimaschädliche Branchen. Denn bei diesen könnten sich die Aktienkurse rapide ändern - etwa durch Schwenks in der Politik, durch große Klimavorfälle oder sich ändernde Einstellungen der Anleger. Auch Gefahren durch extreme Wetterbedingungen zählen zu den Risiken für Geldhäuser.

Baseler Ausschuss nimmt Banken und Aufsichten bei Klimarisiken in die Pflicht

Mehr von FinanzBusiness

Verdi-Streik beeindruckt die Commerzbank nicht

Die Commerzbank sieht keinen Anlass, in Tarifgespräche für ihre Service-Töchter einzusteigen - sie trifft lieber ”flexible” Vereinbarungen mit den örtlichen Betriebsräten. Eine Ansage, die Verdi-Mann Stefan Wittmann nicht schmeckt: Er hatte zu Streiks aufgerufen. Die sollen nur der Anfang sein.

Direktorin Freiwald verlässt die BaFin

Béatrice Freiwald muss nun doch das Direktorium der BaFin verlassen. Nach Ex-Präsident Felix Hufeld und dessen ehemaliger Vize Elisabeth Roegele wird damit auch ihr der Wirecard-Skandal zum Verhängnis.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen