FinanzBusiness

EBA-Direktor: Banken können direkte Kriegsfolgen abfedern

Die Folgen des Ukraine-Krieges sind für Europas Banken verkraftbar - so die Einschätzung der europäischen Bankenaufsicht. Sollte Russland allerdings seine Energielieferungen stoppen, drohen größere Verluste.

Gebäude der EBA. | Foto: EBA

Europas Banken können nach Einschätzung der Bankenaufsicht EBA die unmittelbaren Folgen des Ukraine-Krieges ohne größere Probleme abfedern. ”Die bislang prognostizierbaren wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen für die europäische Volkswirtschaft wären für das europäische Finanzsystem gut verkraftbar”, sagte der für Wirtschafts- und Risikoanalyse zuständige Direktor der European Banking Authority (EBA), Jacob Gyntelberg, dem ”Handelsblatt”.

Aber meiner Einschätzung nach sind die Kapitalpuffer der meisten Banken auch für so ein Szenario groß genug, das gilt auch für das deutsche Bankensystem.

Jacob Gyntelberg, Direktor der European Banking Authority (EBA)

Größere Verluste bei Banken erwartet Gyntelberg für den Fall, dass Russland seine Energielieferungen stoppt oder die Europäische Union (EU) ein Embargo für russisches Öl und Gas verhängt und die europäische Wirtschaft in der Folge in die Rezession rutscht. ”Aber meiner Einschätzung nach sind die Kapitalpuffer der meisten Banken auch für so ein Szenario groß genug, das gilt auch für das deutsche Bankensystem”, sagte der EBA-Experte.

EBA: Direkte Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf EU-Banken sind begrenzt

Insgesamt dürften nach seiner Einschätzung die indirekten Folgen des Krieges, sogenannte Zweitrundeneffekte, die europäischen Banken härter treffen. Zu den möglichen Zweitrundeneffekten zählt Gyntelberg auch ”Gegensanktionen von Russland” wie etwa ein Lieferstopp für Öl und Gas oder Liefereinschränkungen.

Mögliche Kreditrisiken könnten dann nach seiner Einschätzung vor allem osteuropäische, deutsche, aber auch österreichische Banken treffen. ”Für französische Banken spielt das eine geringere Rolle, für spanische und italienische Banken ist das kaum ein Thema”, sagte Gyntelberg.

Die Folgen des Krieges in der Ukraine für Banken zu verkraften, sagt Elke König

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Lesen Sie auch

Mehr dazu