FinanzBusiness

2022 wird für die Credit Suisse ein "Übergangsjahr"

Die Schweizer Großbank fährt 2021 einen Verlust von 1,6 Mrd. Franken ein. Schuld daran sind Milliardenbelastung im Hedgefonds-Geschäft und eine überteuerte Übernahme.

Credit Suisse-Konzernchef Thomas Gottstein | Foto: picture alliance/KEYSTONE

Die krisengeschüttelte Credit Suisse ist 2021 erstmals seit vier Jahren wieder in die roten Zahlen gerutscht. Vor allem eine Milliardenbelastung im Hedgefonds-Geschäft und eine überteuerte Übernahme brockten der Schweizer Großbank im vergangenen Jahr einen Verlust von 1,6 Mrd. Franken (rund 1,5 Mrd. Euro) ein, wie das Institut mitteilte.

Vor Jahresfrist hatte Credit Suisse wegen Altlasten einen Gewinnrückgang auf 2,7 Mrd. Franken verbucht. 2022 werde ein Jahr des Übergangs, erklärte die Bank weiter. Restrukturierungskosten und ein höherer Vergütungsaufwand dürften das Ergebnis beeinträchtigen. Die Vorteile der Umschichtung von Kapital in das Kerngeschäft der Vermögensverwaltung und Kosteneinsparungen dürften größtenteils ab 2023 zum Tragen kommen.

Archegos und Greensill kosten Geld

Credit Suisse wolle sich darauf konzentrieren, die bestehende Strategie umzusetzen. "Ich bin überzeugt, dass wir gut positioniert sind, um eine stärkere und kundenorientiertere Bank aufzubauen, die das Risikomanagement fest in ihrer DNA verankert, um nachhaltiges Wachstum und nachhaltigen Wert für unsere Investorinnen und Investoren, unsere Kundinnen und Kunden sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen", erklärte Konzernchef Thomas Gottstein.

Nachdem der Schweizer 2020 als Chef einen guten Start hingelegt hatte, erschütterten mehrere Fehlschläge das Institut im Frühjahr 2021. So kostete der Zusammenbruch des Hedgefonds Archegos die Bank 5 Mrd. Franken.

Dazu kamen die Notabwicklung von zusammen mit Greensill geführten Fonds sowie eine Reihe von Rechtsfällen und Untersuchungen der Regulatoren. Und im Januar musste Verwaltungsratspräsident Antonio Horta-Osorio wegen Verstößen gegen Quarantäne-Regeln zurücktreten.

Credit-Suisse-Präsident Horta-Osorio tritt zurück 

Die betuchte Kundschaft wandert ab

Auch im Tagesgeschäft kämpft Credit Suisse mit Gegenwind. Während der Erzrivale UBS im Schlussquartal 2021 erneut viele Kundengelder einsammelte, zogen Millionäre und Milliardäre bei der Nummer zwei des Landes in Asien und im Heimmarkt Milliarden Franken an Vermögen ab. Im Investmentbanking resultierte wegen Archegos im Gesamtjahr ein Verlust von 3,9 Mrd. Dollar.

Mit ihrem Abschluss hinkt Credit Suisse den vergleichbaren Instituten deutlich hinterher. Die UBS fuhr 2021 konzernweit mit 7,5 Mrd. Dollar den höchsten Gewinn seit der Finanzkrise ein. Die Deutsche Bank, die vor wenigen Jahren an einem ähnlichen Punkt stand wie Credit Suisse jetzt, erzielte 2021 den zweiten Jahresgewinn in Folge und stellte erstmals seit drei Jahren eine Dividende in Aussicht. Credit Suisse will für das vergangene Jahr 0,1 Franken je Aktie ausschütten

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen