An der AGB-Front herrscht Entwarnung

Banken haben Rückstellungen in Millionenhöhe wegen des BGH-Urteils zu den AGB gebildet - doch aktuell ist die Stimmung bei den Privatbanken eher entspannt, wenn Kunden Rückforderungen stellen. In vielen offenen rechtlichen Fragen können sie auf Zeit spielen - und so erst einmal massenhafte Zahlungen vermeiden. 

Gebühren erstatten oder nicht? Viele Banken unterscheiden dabei in vor und nach dem BGH-Urteil. | Foto: picture alliance / dpa Themendienst | Andrea Warnecke

Als der BGH im April 2021 sein Urteil in Sachen Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Postbank gesprochen hat, war die Aufregung groß. Die BaFin spielte sogleich ein "Worst-Case"-Szenario durch. Das Urteil habe "das Potenzial, dass bei mancher Bank die Hälfte des Jahresüberschusses im Feuer stehen kann", so Exekutivdirektor Raimund Röseler im Mai 2021.

BaFin warnt vor Kostenexplosion in den Bankbilanzen nach AGB-Urteil des BGH

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo