FinanzBusiness

"Wir können hoch profitabel wachsen, während die meisten Zero-Broker noch hoch defizitär arbeiten", sagt Frank Niehage

Im Gespräch mit FinanzBusiness erklärt der Flatexdegiro-CEO, wie er das Auf und Ab der Märkte in 2021 erlebt hat  und warum er keine Angst vor Neobrokern hat, wenn er auf die eigene Wachstumsstrategie schaut.

Flatexdegiro-CEO Frank Niehage | Foto: Flatexdegiro

In 2021 hat der Frankfurter Online-Broker Flatexdegiro viele neue Kunden gewonnen und setzt sich für dieses Jahr hohe Ziele: Insbesondere in den Kernmärkten Deutschland, Österreich und den Niederlanden soll das Wachstum weiter gehen, aber auch in anderen Märkten, allen voran in Frankreich, will man ein großes Stück vom Online-Brokerage-Kuchen abschneiden. Das Ziel für 2022: die Zahl der Kundenkonten um 30 bis 40 Prozent - also auf 2,7 bis 2,9 Mio. zu steigen.

Flatexdegiro rechnet für 2022 konservativ  

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob