FinanzBusiness

Die Abwicklung der Skandalbank Hypo-Alpe-Adria ist offiziell abgeschlossen

Die Arbeit der Abwicklungsgesellschaft Heta ist damit beendet. Gläubiger haben einen Großteil ihrer Forderungen zurückerhalten. Ex-Mutter BayernLB bestätigt gegenüber FinanzBusiness den Eingang der Gelder.

Logo der Hypo Alpe Adria. | Foto: picture alliance / Michael Gruber / EXPA / picturedesk.com | Michael Gruber

Die geordnete Abwicklung der ehemaligen Pleitebank Hypo Alpe Adria konnte früher als erwartet abgeschlossen werden. Das hat die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA als Abwicklungsbehörde in Wien verkündet. Aufsicht und Abwickler hatten zuvor mit zwei weiteren Jahren gerechnet.

Die 2015 eingeleitete Abwicklung der Heta nach den Vorgaben des damals neuen europäischen Abwicklungsregimes hat wesentlich zur Begrenzung des finanziellen Schadens beigetragen.

Helmut Ettl und Eduard Müller, Vorstände der FMA

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Berliner Volksbank bekommt einen neuen Aufsichtsratschef

An die Spitze des Kontrollgremiums rückt Tobias Weber, Geschäftsführer der Firmengruppe City Clean. Sein Vorgänger Stephan Schwarz hatte das Amt nach seiner Wahl zum neuen Wirtschaftssenator Berlins im Dezember niedergelegt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob